Herzlich Willkommen

Schön, dass Sie hier sind. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, was wir als Verein und als Hospizdienst tun.

Wir freuen uns über Ihren Besuch oder eine Nachricht!

Ihre Ansprechpartnerin

Ida Lamp

Fachkraft des Hospizdienstes

Diplom-Theologin, Psychosoziale Beraterin, Psychoonkolgin, Casemanagerin (DGCC)

www.ilpcs.de


Sie erreichen uns

In unserem Büro in der Borner Str. 32, 41379 Brüggen treffen Sie für gewöhnlich

Mo - Do
zwischen 9.00 - 13.00 Uhr jemanden an.

 

Telefonisch sind wir für Sie jederzeit erreichbar unter 02163 5749177.

Sollte einmal der Anrufbeantworter drangehen, dann rufen wir Sie zu Bürozeiten möglichst zeitnah zurück.

 

Achtung! Wir sehen Ihre Rufnummer nicht, da Ihr Anruf über einen zentralen Router auf ein Mobiltelefon weitergeschaltet wird. Bitte unbedingt Namen und Telefonnummer nennen.

Sollten wir während der angegebenen Zeiten nicht ans Telefon gehen, befinden wir uns in einem Gespräch oder telefonieren. Bitte hinterlassen Sie dann Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter, wir rufen Sie baldmöglichst zurück.

Nach 18 Uhr und am Wochenende ist auf dieser Nummer das Notfallhandy aufgesprochen, über das Sie uns zeitnah erreichen.


Kontaktdaten

E-Mail: zapuh.grenzland@web.de
Tel: +492163 - 5749 177

WhatsAPP: 0160 99609099 (Bitte nur WhatsAPP!)

ZAPUH GrenzLand e.V.
Borner Str. 32
41379 Brüggen


Wenn Sie zu uns kommen

mit verschiedenen Buslinien 

vor der Tür befindet sich eine große Bushaltestelle.

 

mit dem Auto

Man kann in der Tiefgarage des Gesundheitszentrums eine Stunde kostenfrei parken; danach kostet die Stunde 1,50 €.

 

mit dem Fahrrad

Fahrradparkplätze befinden sich links neben dem Eingang

UNSER BLOG: NAH DRAN


Neuer Hospizkurs startet Ende Oktober

Männer fragen ganz zaghaft an, ob sie denn auch Hospizbegleiter werden können.

Ja, sie können.

Wenn Sie offen sind und vor Herausforderungen nicht zurückschrecken, wenn Sie mutig sind und kreativ, wenn Sie teamfähig sind und das Herz am rechten Fleck haben, wenn Sie verschwiegen sind und verbindlich Zeit zur Verfügung stellen können: Dann packen Sie es mit uns an!

Wir versprechen vielfältige Aufgaben, ein erfüllendes Ehrenamt, gute Begleitung und ein tolles Team!


Privatkassen beteiligen sich endlich an der Finanzierung

Endlich beteiligen sich auch die privaten Kassen an der Finanzierung der ambulanten Hospizarbeit. Wir freuen uns sehr und sind dankbar, bei der Förderung für das Jahr 2017 - ja, Hospizarbeit wird refinanziert, also Geld kommt eineinhalb Jahre nach Arbeit - auch von den privaten Kassen mit einem Anteil von 10 Prozent der Gesamtfördermenge, die von den gesetzlichen Kassen verwaltet wird, bedacht worden zu sein.

Hospizdienst für alle Alter

Heute früh rief ein junger Mann an, der dringend Unterstützung braucht, weil sich sein Leben neigt. "Ich bin aber erst 40 Jahre alt und nicht hochbetagt..." sagte er geradezu entschuldigend.

Hospizarbeit ist nicht für alte Leute!
ZAPUH ist für alle Erwachsenen da, die an einer fortgeschrittenen, nicht heilbaren Erkrankung und weiter fortschreitenden Erkrankung leiden und deren Leben sich dadurch verkürzt. Eine schlechte Prognose ist ein harter Schlag... - da braucht es solidarische Menschen an der Seite, auch wenn wir dem Leben keinen Tag hinzufügen können...

Früher waren Hospizdienste fast ausschließlich für Tumorerkrankte da.Auch heute noch tun sich viele Dienste damit schwer, Hochbetagte und Menschen mit Demenz zu begleiten - aus ganz unterschiedlichen Gründen, die ich hier mal beiseite lasse. Wir von ZAPUH sagen daher ausdrücklich, dass uns gerade diese Zielgruppe am Herzen liegt.

Aber begleitet werden von uns - im Rahmen unserer Möglichkeiten - alle, die lebensbedrohlich erkrankt sind, die palliativer Versorgung bedürfen, die hochbetagt und von vielen Krankheiten geschlagen oder lebenssatt sind...

Gemeinsam mit der Koordinatorin überlegen Betroffene, was an Hilfestellung und Unterstützungsbedarf nötig ist und was da ZAPUH leisten kann (oder wer sonst helfen könnte). Ein Hospizdienst ist kein Pflegedienst. Die Menschen, die ehrenamtlich tätig sind, bringen ganz unterschiedliche Fähigkeiten mit. Man muss immer im Einzelfall schauen, was geht, was passt...

Wir sterben nicht...

Auf einem Plakat zur Anmeldung zur Informationsveranstaltung zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht stand "Sie werden sterben. Lassen Sie uns darüber reden".

Das Plakat hängt im Aufzug des Gebäudes in der Borner Straße.

Ein Besucher hat das Wörtchen "sterben" durchgestrichen! Wie ängstigend muss das für ihn gewesen sein, an seine Sterblichkeit erinnert zu werden...

Wir könnten ja sagen: "Schön, dass dieser Mensch nicht stirbt", aber leider ist das ja nicht wahr...

Durchstreichen hilft nicht!

Wir trauern um das erste ehrenamtlich engagierte Vereinsmitglied: Maja L.

Maja L. , ein Mitglied von ZAPUH Grenzland e.V. der ersten Stunde, ist tot. Sie starb eben - am 13.05.2018 - in der Uniklinik in Düsseldorf, nachdem man die Beatmung eingestellt hat. 63 Jahre alt ist sie geworden. Wir haben sie im Januar noch zum Ehrenmitglied gekürt, weil sie so viele Mitglieder geworben hat wie niemand sonst.

Sie war ein Mensch, der viele Schicksalschläge erlitten und nie aufgegeben hat. Kaum einer war so gradlinig und voller sozialer Wärme und Achtsamkeit wie sie.

Sie wird fehlen! 

Wir sind erschüttert und traurig.