Sankt Martin

Sankt Martin - viele stationäre Hospize und ambulante Hospizdienste tragen den Namen dieses Heiligen aus dem 4. Jahrhundert. Heute wird sein Gedenktag gefeiert, der sich von der Grablegung des Bischofs Martin von Tours am 11. November 397 ableitet.
Für den Militär Martin von Tours war es eine Selbstverständlichkeit: Er sah den frierenden Mann, hilflos und allein in der Kälte; er teilt seinen Soldatenmantel. Das Stück seines Mantels wärmt, wird beim Überleben helfen.
Aber er wird dafür Ärger erwarten können. Der Mantel ist beschädigt und gehört nur zu einer Hälfte ihm. Die andere Hälfte gehört dem Militär...
Martin verändert die Gesellschaft seiner Zeit, in der solches Handeln keine Selbstverständlichkeit war.
Aber ist es das heute?
Wir verlassen uns in vielem auf den Staat, die Kommunen, die Krankenkassen, die Sozialarbeiter...
und sind doch selbst gefragt: Not sehen und lindern - mit meinen Möglichkeiten.
Martin - der Patron vieler Hospize. Ja, weil es auch heute noch Menschen braucht, die Not sehen und handeln!
Und dem Martin damals bleibt doch genug, dass er es selber warm hat! Und neben dem, was den Körper wärmt, ent-deckt er für sich und andere, das, was das Herz erwärmt...
Wir möchten an diesem Tag all unseren Unterstützerinnen und Unterstützern von Herzen danken!