Johanne Heinrich Arens - Vorstandsamt niederlegt

REIHE ZAPUH zeigt Gesichter…

…heute das von Dr. Johann Heinrich Arens, der als Brüggener Hausarzt den Hospizverein 2015 mitgegründet hat.

Der Vereinsgründung vorausgegangen war eine Konzeptvorstellung der späteren Koordinatorin Ida Lamp. „Da fackeln wir nicht lange; wir machen Nägel mit Köpfen", hat Dr.Arens damals gesagt. Zwei Wochen nach der Vereinsgründung, unmittelbar nach dem Eintrag ins Vereinsregister hat er mit Ida Lamp einen Arbeitsvertrag als Fachkraft des Hospizdienstes abschlossen. Josef Kriegers und Johann Heinrich Arens haben die Stelle in den ersten Monaten finanziert – überzeugt, dass ein Hospizverein das Richtige für die Region sei. 

Arens wollte die Palliativversorgung in der hausärztlichen Versorgung neu akzentuieren. Und besonders etwas für Hochbetagte tun, deren Leben sich neigt.

Das passte zum Gesamtkonzept, das dem Brüggener Hausarzt vorschwebte: psychosoziale Versorgung zu verbessern, multiprofessionell zu arbeiten.

Das Ehrenamt Vorstand war für den „waschechten Niederrheiner“ eine Selbstverständlichkeit – auch wenn es ihm einiges abverlangte, es neben den vielfältigen anderen Aufgaben des Allrounders auszuüben.

Der heute 65jährige besuchte die Grundschule in Born und anschließend das Gymnasium St. Wolfhelm in Waldniel. Dr. Arens studierte Medizin in Aachen und Bonn und schloss sein Studium im Jahr 1980 mit dem Examen und der Approbiation ab. Hausarzt zu sein ist seine Leidenschaft.

„ZAPUH: eine unglaubliche Erfolgsgeschichte“ meint er, und ist stolz darauf, dass  aus einer Gründung von neun Gründungsmitgliedern die Koordinatorin Ida Lamp einen angesehenen und kompetenten Hospizdienst mit zur Zeit 180 Mitgliedern aufgebaut hat. „Das zeugt von unglaublichem Engagement und von hoher Kompetenz“, äußert er sich wertschätzend.

Während der 5 Jahre seit  Gründung wurde der Hospizdienst organisatorisch und wirtschaftlich unterstützt von ihm persönlich und vom Hausarztzentrum Brüggen und von Josef Kriegers persönlich und dem Pflegedienst Kriegers.

„Nun ist es an der Zeit, ZAPUH in andere Hände zu geben", weiß er. Um seine Verbundenheit mit ZAPUH zu festigen, wurde der Kooperationsvertrag zwischen Hausarztzentrum und Hospizdienst aus den Anfängen 2020 neu gestaltet. 

Für diie Zukunft gibt er als Wünsche mit: „Ich wünsche den Koordinatorinnen Ida Lamp und Bettina Leweke und dem neuen  Vorstand  eine ebenso glückliche Hand für die Zukunft. Ich wünsche mir gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen in Hausarztzentrum Brüggen und MVZ Schwalm-Nette eine weitere ebenso fruchtbare und für Patienten nützliche Zusammenarbeit wie bisher.“


ZAPUH dankt für das große bisherige Engagement und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit!


Foto-Collage: Kicky Knops (c)